Anfangsphase (deutschlandweit):

Gewinnen der ersten lokalen Partner, die eines oder mehrere Auswärts-Konzerte abnehmen können.

Als Kalkulationsgrundlage müßte ein Mindestumsatz definiert werden.

Zahl Partner mal Zahl Auswärts-Konzerte ergibt ein Minimum von 60 Auswärts-Konzerten,
mit denen 20 Teilnehmeranmeldungen gemanaged werden können.
Denn das jeweils 4. Konzert findet in der Zentrale statt.

Konsolidierungsphase (Deutschland):

Kontinuierlicher Ausbau auf 200 Konzerte für 50 Teilnehmer, also 150 Konzerte "auswärts".

Abschluß des 1. Zyklus und entsprechende PR.

Oder gleich von Anfang an:

Internationalisierung europaweit:

Europäisches Klavierfestival!

Nutzung der Infrastruktur eines Billigfliegers und Integration von Veranstaltungsorten entsprechend der angeflogenen Städte.

Hier kann noch keine Mobile Einheit eingesetzt werden, sondern der Saal muß einen Flügel haben.
Das reduziert die Aufnahmen mit Computerflügel (anfangs verzichtbar).
Man könnte auch Musikhochschulen auswählen und sie motivieren, PianoDisc-Systeme einzubauen zum günstigeren Preis!

Europaweite Zellenerweiterung:

Von den ausländischen Orten ausgehend werden lokale Partner aquiriert, so daß sich eine regionale Mobile Einheit lohnt (feststellen, ab welcher Zahl von Veranstaltungen...).

Weitere Kontinente:

Entsprechend der Verbreitung der europäischen Musikkultur könnten angesteuert werden:

Japan, Korea
USA
Australien, Neuseeland

Navigation:

index.html Aufzeichnungen.htm Ein-Mann-Logistik.htm Finale.htm
GebietsStrategie.htm Internet.htm Jury.htm ls.htm
ProgrammIdee.htm Rechte.htm SichtweisePianist.htm SichtweisePublikum.htm
Teilnahmebedingungen.htm SichtweiseVeranstalter.htm